Leuchtend blau

Unübersehbare Kennzeichnung der
Behindertenparkplätze am Bitcher Platz

 

Mal eben schnell etwas erledigen und dafür auf einem ausgewiesenen Behindertenparkplatz parken? Das ist zum einen rücksichtslos und zum anderen kann es teuer werden. 55 Euro sind nach der neuen Bußgeldtabelle fällig, schließlich handelt es sich um einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO). Entsprechend ausgewiesene Parkplätze sollen eine Erleichterung für Schwerbehinderte sein. Denn ihnen soll ein möglichst kurzer und barrierefreier Weg garantiert werden. In der Straße „Am Bahnhof“ in Lebach sind schon seit Jahren zwei Behindertenparkplätze in unmittelbarer Nähe zum Bitcher Platz ausgewiesen. Schließlich befinden sich dort neben Geschäften, Cafés und Dienstleistungsbetrieben auch Apotheken und Arztpraxen.
Trotz der Ausweisung der Parkplätze kam es aufgrund der „günstigen Lage“ immer wieder vor, dass auch Autofahrer ohne Berechtigung auf den Parkplätzen geparkt haben. „Teilweise wurde sogar die barrierefreie Zufahrt zum Bitcher Platz zugeparkt“, erklärt Ortsvorsteher Thomas Reuter. Auf Anregung des Behindertenbeauftragten Pascal Borr und Birgit Bauer-Kreutzer, Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen der Stadtverwaltung, hat sich die Stadt Lebach dazu entschieden, die Parkplätze nun auffällig blau einzufärben. Durch die Bodenmarkierung wird die Aufmerksamkeit deutlich gestärkt, Falschparken soll verhindert werden.
Pascal Borr zieht bereits jetzt eine positive Bilanz: „Seitdem der blaue Belag vor wenigen Wochen aufgetragen wurde, hat sich die Situation deutlich verbessert.“ Bürgermeister Brill ergänzt: „Auf dem Bitcher Platz und rund herum stehen zahlreiche kostenfreie Kurzzeitparkplätze zur Verfügung. Diese beiden blauen Parkplätze sind denjenigen vorbehalten, die wirklich darauf angewiesen sind. Selbstverständlich wird das auch entsprechend kontrolliert.“