Ortspolizei für Umsetzung der Verfügungen verantwortlich

Derzeit wird vermehrt Sperrmüll
und Bauschutt abgeladen

Die von der Landesregierung erlassene Allgemeinverfügung, die seit dem letzten Wochenende verbindlich ist, dient der Eindämmung der Corona-Epidemie. Die darin fixierten Maßnahmen umfassen alle Lebensbereiche - die Auswirkungen sind längst für jeden spürbar. Damit die praktische Anwendung gewährleistet ist, gibt es fast täglich Anpassungen und Präzisierungen. Für die Umsetzung der Allgemeinverfügung vor Ort sind die Ortspolizeibehörden verantwortlich. Bisher konnten alle Fragen und Probleme, die an die Mitarbeiter der Stadt herangetragen worden sind, beantwortet und gelöst werden. Dass dies für die Bürgerinnen und Bürger nicht immer angenehm war und ist, liegt in der Natur restriktiver Maßnahmen. Aber nur, wenn sich alle an die Verfügungen halten, können sie auch wirksam sein. „Die meisten Bürgerinnen und Bürger sind sehr vernünftig und einsichtig“, zieht der Lebacher Bürgermeister Bilanz. Gerade bei den Ausgangsbeschränkungen habe es bisher kaum Probleme gegeben.
Verstärktes Augenmerk müssen die Ordnungshüter derzeit allerdings leider auf illegale Müllablagerungen legen. Sowohl vor den Toren des Wertstoffhofes als auch in Waldgebieten haben Bürger in den letzten Tagen vermehrt ihren Sperrmüll und Bauschutt abgeladen. „Illegale Müllablagerung ist kein Kavaliersdelikt und wird auf jeden Fall zur Anzeige gebracht“, zeigt sich Bürgermeister Brill verärgert. Wer eine solche Tat beobachtet, kann dies gerne unter Tel. (06881) 59-0 bei der Ortspolizeibehörde melden.