Sanierungarbeiten der Brücke auf der B 269 in Lebach  

Minderung des
Verkehrslärms ist das Ziel

Am Freitag, 5. April, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) mit den vorbereitenden Maßnahmen zum Austausch defekter Übergangs-konstruktionen an der Brücke beginnen, die im Zuge der B 269 die Lebacher Innenstadt im Bereich der Marktstraße überquert. Eingebaut werden lärmarme Übergangskonstruktionen, von denen sich der LfS eine merkliche Minderung des bei der Überfahrt entstehenden Verkehrslärms verspricht.
Während der Bauzeit ist eine halbseitige Sperrung der B 269 auf einer Länge von ca. 250 Metern vorgesehen. Der Verkehr wird mit einer Ampel gesteuert und halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt. Die je nach Bauabschnitt verfügbaren Fahrspuren werden jeweils mindestens 2,75 Meter breit sein. Die Abgrenzung der Fahrbahn zur Baustelle erfolgt durch transportable Schutzeinrichtungen.
Die Bauzeiten einschließlich der erforderlichen Nebenarbeiten beträgt ca. dreieinhalb Monate. Der geplante Zeitraum steht unter dem Vorbehalt geeigneter Witterung. Der LfS rechnet während der Bauzeit mit geringfügigen Verkehrsstörungen.