Wasserspiele - Urbane Gärten

Viel Platz zum Verweilen und Spielen in der Lebacher Innenstadt

In seiner jüngsten Sitzung hat der Lebacher Stadtrat über die konkrete Umgestaltung der Fußgängerzone entschieden. Unter dem Arbeitstitel „Lebach 2030 – gemeinsam genutzte Stadt“ hat Stefan Jacobs vom Planungsbüro Ernst &  Partner in der öffentlichen Sitzung eine Entwurfsplanung vorgestellt. Die Ratsmitglieder aller Fraktionen waren sich einig: das Konzept ist schlüssig, optisch interessant gestaltet und zukunftsfähig. Zuvor hatten auch schon die Lenkungsgruppe und der Lebacher Ortsrat Grünes Licht gegeben.
Grünflächen, ansprechende Bodenbeläge, Spiel- und Sitzgelegenheiten und so viel Gastronomie wie möglich sollen die neue Lebacher Fußgängerzone prägen.
Im 1. Bauabschnitt wird zunächst der östliche Bereich in Angriff genommen. Der Platz vor Buch & Papier wird zur Marktstraße hin geöffnet, die trennende Mauer verschwindet und auf dem freien Platz werden drei Fontänen-Felder mit Wasserspielen entstehen. Diese sind ebenerdig im Boden versenkt, so dass der Platz uneingeschränkt genutzt werden kann, wenn die Fontänen ausgeschaltet sind.
Im mittleren Teil wird die vorhandene Gastronomie (Fischrestaurant, Eisdiele etc.) von urbanen Gärten profitieren. Außerdem wird es Sitzgelegenheiten rund um und unter den Bäumen geben, die gleichzeitig auch als Spielelemente genutzt werden können.
In dem Bereich zwischen Rathaus und Hallenbad wird genügend Platz für ein Festzelt sein. Dort werden auch Behindertenparkplätze angeordnet. Direkt vor dem Rathaus wird es ähnlich wie am anderen Ende der Fußgängerzone Wasserspielflächen mit Fontänen geben. Auch eine Ladestation für E-Bikes ist dort in der Planung. Der Spielpatz neben dem Hallenbad wird größer und komplett neu strukturiert. Die Fläche wird modelliert wie eine Hügellandschaft. Räumlich getrennt wird es neben dem Bad einen weiteren Spielplatz geben, so dass sowohl Unter-3-Jährige als auch größere Kinder im Sand buddeln oder toben können. Jacobs stellte mit einem multifunktionellen Klettergerüst, einem Pin-Tale-Skate und der futuristischen Rutsche „Roller Coster“ bereits mögliche Spielgeräte für die Größeren vor.
Die Planer haben auch eine veränderte Anordnung der Marktstände im Blick, damit die Geschäfte nicht abgeschirmt, sondern besser zu erreichen und die Schaufenster gut einzusehen sind.
Als nächste konkrete Entscheidung steht die Auswahl des Bodenbelages an. Hierzu werden demnächst Muster ausgelegt. Bürgermeister Klauspeter Brill: "Mit der Vorstellung der jüngsten Planung nimmt die Neugestaltung unserer Innenstadt immer konkretere Formen an. In die Entwurfsplanung werden die Vorschläge der Lenkungsgruppe und der Bürger ganz gezielt mit einfließen. Mit den Arbeiten soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Bis zur ersten Bauphase wird es immer wieder Aktionen wie die „Aktion Farbe“ geben, durch die die Innenstadt im April ein bisschen bunter geworden ist. In den Sommermonaten ist es geplant, die Fußgängerzone zu begrünen und zu bepflanzen. Auch hier sind die Bürger ganz herzlich zum Mitmachen und Mitgestalten eingeladen. Eventuell sollen in einem Workshop auch spezielle, einzigartige Lebacher Stadtmöbel entwickelt werden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Schließlich ist es Ihre Stadt, die in den nächsten Jahren endlich eine große Aufwertung erfahren wird."