Zum Hauptmenue Zum Inhalt Zu den Kontaktdaten

Erneuter Einsatz in Afghanistan

Erstellt von tb |

Lebacher ISAF-Kontingent mit 125 Soldaten in den Auslandseinsatz verabschiedet

125 Soldaten des Lebacher Fallschirmjägerbataillons 261 werden in diesen Tagen  im Rahmen eines erneuten ISAF-Einsatzes nach Afghanistan abkommandiert. Sie werden dort bis Ende Oktober Aufbauhilfe leisten und zur Sicherheit der Zivilbevölkerung beitragen. Am vergangenen Mittwoch veranstaltete das Bataillon für die Angehörigen einen Familientag, in dessen Rahmen die Soldaten mit einem Appell verabschiedet wurden.

 

Bereits seit Ende 2001 befindet sich die internationale  Sicherheitsunterstützungstruppe, kurz ISAF (aus dem engl. International Security Assistance Force) auch mit deutscher Beteiligung auf Ersuchen der afghanischen Regierung mit einer Sicherheits- und Aufbaumission unter NATO-Führung in Afghanistan. Diese Einsätze sind keine Blauhelm-Missionen, sondern  sogenannte friedenserzwingende Einsätze unter Verantwortung der beteiligten Staaten.

Bürgermeister Arno Schmidt stellte bei seiner Ansprache an die Soldaten die Wichtigkeit und die Notwendigkeit ihres Einsatzes heraus. Das Engagement der Schutztruppen habe in Afghanistan zu einem deutlichen Sicherheitsplus in der Bevölkerung geführt. Das Land habe bislang nicht befriedet werden können, doch die Sicherheitslage für die Zivilbevölkerung habe sich deutlich verbessert. Er führte hierbei eine Studie der Freien Universität Berlin an, der zu Folge mehr als drei Viertel der einheimischen Befragten angegeben hätten, dass sich die Sicherheitslage sehr gebessert habe. 80 Prozent hätte dabei bestätigt, dass fremde Truppen zu dieser Verbesserung beigetragen hätten.

 

Doch der Einsatz sei für die Soldaten nicht ungefährlich: “So lange aus Afghanistan mehr als 90 Prozent des weltweit in den Handel kommenden Heroins angebaut werden, kann es nicht vollends befriedet werden”, merkte der Bürgermeister an. Er wünschte den Soldaten im Namen der Stadt einen reibungslosen Ablauf ihres Einsatzes sowie eine vollzählige und gesunde Rückkehr nach Lebach.

Zurück