Einkaufen, dort wo Heimat ist

Aktion Heimat shoppen ab September wieder in Lebach

Bereits zum 3. Mal findet Anfang September im Saarland die bundesweite Aktion „Heimat shoppen“ statt. Die Stadt Lebach ist von Beginn an mit dabei. 45 Geschäfte und Dienstleistungsunternehmen machen auch in diesem Jahr wieder mit – und in den kommenden Wochen „Werbung in eigener Sache“. In allen teilnehmenden Geschäften erhalten die Kunden im Aktionszeitraum einheitliche Tüten mit dem runden, gelben Logo. Außerdem werden den Geschäften Plakate, Fensteraufkleber, Flyer und Luftballons zur Verfügung gestellt. Markus Groß und Jennifer Mahl, die Vorsitzenden des Lebacher Verkehrsvereins freuen sich auf die Aktion, die im Rahmen der Grünen Woche beginnt: „Fußläufig einkaufen, nahes und kostenloses Parken und eine Vielzahl von  inhabergeführten Geschäften - all das bietet Lebach seinen Kunden. In den Lebacher Fachbetrieben kann man ohne Hektik einkaufen, man kennt Sie persönlich. Außerdem gibt es hier Produkte und Dienstleistungen in guter Qualität, die sich von der Masse abheben. Die teilnehmenden Betriebe des Vereinsvereins freuen sich auf Ihren Besuch und darüber, dass schon bald ganz viele Heimat-Shoppen-Tüten in der Grünen Woche in Lebach zu sehen sind.“
Ziel der Aktion „Heimat shoppen“ ist es, das Bewusstsein der Kunden zu schärfen und die Bedeutung der lokalen Einzelhändler und Dienstleister herauszustellen. „Wer vor Ort einkauft, unterstützt nicht nur den lokalen Handel, er sorgt auch dafür, dass die Ortskerne lebendig bleiben. Arbeits- und Ausbildungsplätze hängen entscheidend davon ab, wie stark die Wirtschaft und die Kaufkraft vor Ort sind“, sagt Bürgermeister Klauspeter Brill. „Die gemeinsame Aktion schafft Aufmerksamkeit und hilft insbesondere kleinen, inhabergeführten Geschäften, Dienstleistungsbetrieben und Gastronomen, ohne die es einfach keine lebendigen Ortskerne mehr geben würde.“ Schließlich versorgen die regionalen Betriebe die Menschen nicht nur mit Gütern und Dienstleistungen, sie erhöhen auch die Lebensqualität durch ein „Schwätzchen“ beim Einkauf oder einem freundlichen Beratungsgespräch. Außerdem zahlen die Betriebe ihre Steuern vor Ort. Dies stellt einen ganz wichtigen Grundstein für den Erhalt und den Ausbau der öffentlichen Infrastruktur dar. In Vereinen, bei Dorffesten und Sportveranstaltungen treten regionale Geschäfte und Unternehmen als Unterstützer und Sponsoren auf. All dies können Internetriesen und Versandhäuser nicht leisten. Klauspeter Brill: „Unterstützen sich unsere regionale Wirtschaft, in dem Sie vor Ort einkaufen. Dort, wo Sie arbeiten und leben – eben dort, wo „Heimat“ ist.“